Chardonnay mit Neuholzeinfluss

BarriquekellerHast Du schon mal einen Chardonnay im Glas gehabt, dessen Duft und Geschmack von den Einflüssen neuer Eichenholzfässer geprägt war? Du erkennst solche Exemplare daran, dass sie in der Nase meist intensive Toast- und Karamellaromen aufweisen, sie Dich aber auch gelegentlich an getrocknete Bananen, Haselnüsse, Sahne und Butter erinnern können. Am Gaumen wirst Du so manchen Vertreter nicht immer eindeutig trocken erleben, aber meist körperreich mit einer angenehm runden, cremigen Textur. Kommen sie aus kühlen Anbaugebieten, so verbinden sie – wenn denn alles gut geht – die Einflüsse des neuen Holzes mit der erfrischenden und vitalisierenden Wirkung ausreichend vorhandener Säure. Weine aus wärmeren Klimaten (Australien, Kalifornien…) neigen zu mehr Fülle, was auch schon mal zulasten von Frische und Struktur gehen kann. Worüber ich mich ganz besonders freue ist, dass ich nicht nur im gehobenen Preissegment auf immer feinere und komplexere Weine mit balanciertem Neuholzeinsatz treffe, sondern im öfter auch schon im mittleren Segment zwischen 10 und 20 Euro.[Weiterlesen …]

Chardonnay – Empfehlungen für einen besseren Überblick

Chardonnay Weinberge von Springfield in SüdafrikaSicher kennst Du Chardonnay, schließlich handelt es sich um die berühmteste Weißweinrebsorte der Welt. Hier im Bildhintergrund siehst Du Chardonnay-Anlagen in Robertson, Südafrika. Aber die Sorte wächst nahezu überall in der Welt und ihre große Bekanntheit verleiht den Weinen, die aus ihr gekeltert werden, einen wohlklingenden, imageträchtigen Markennamen mit hohem Wiedererkennungswert. Aber wusstest Du auch, dass es noch keine dreißig Jahre her ist, dass der Rebsortenname Chardonnay gänzlich unbekannt war. Zwar genoss man in feinen Gesellschaften Chablis und Chassagne, Mersault und Macon, doch die Rebsorte, die sich hinter diesen noblen Herkünften verbarg, blieb im Dunklen. Noch heute ist es in Frankreich – und übrigens auch in Italien, Spanien und Portugal – üblich, einen Wein nach seiner Herkunft zu benennen (Lerne die Weinetiketten verstehen). Und so kommen auch die französischen Weine, die auf Basis der Chardonnay-Traube entstehen, ohne Rebsortenangabe in den Handel. Solltest Du Chardonnay-Weine lieben, dann ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass Du die feinsten französischen Exemplare bislang unentdeckt links liegen gelassen hast. Dafür kennst Du vielleicht Chardonnay-Weine aus anderen Weltgegenden, aus Regionen, die den Namen der Rebsorte prominent auf den Flaschenetiketten positionieren und es Dir einfacher machen, die Weine zu finden, die Dir gefallen. Damit Du einen besseren Überblick bekommst und zumindest die wichtigsten Stile und Herkünfte für interessante Chardonnay-Weine kennst und zuordnen kannst, habe ich hier in diesem Blogpost mal die wichtigsten Informationen zusammengetragen. [Weiterlesen …]

Wie gut ist der Weinjahrgang 2015 in Deutschland?

_MG_3218

Die Lese, der Höhepunkt eines jeden Weinjahres, ist in den meisten europäischen Weinbaugebieten in vollem Gange. Deutschland erlebt 2015 eine der frühesten Weinlesen seiner Geschichte. Das ist eine aufregende, unruhige Zeit. In den Weinbergen … [Weiterlesen]

Weinstile im Überblick – so findest Du Deine Favoriten

_MG_2449

Teil 2: Rotweine, Schaumweine, Süßweine... Das ist der 2. Teil meines Artikels "Weinstile im Überblick", der Dir die Weinstile so beschreibt, dass Du beim Lesen intuitiv spürst, zu welchen Stilen Du Dich hingezogen fühlst, welche Weine Deine … [Weiterlesen]

Weinstile im Überblick – so findest Du Deine Favoriten

_MG_1633

Teil 1 Wer gerade beginnt, sich für Wein zu interessieren, wird erstaunt sein, wie vielfältig die stilistische Performance der angebotenen Produkte ist. So vielfältig, dass es unmöglich erscheint, das ganze Spektrum auch nur annähernd zu … [Weiterlesen]

Fünf einfache Dinge, die Du über Wein wissen solltest

_MG_1610

Wenn Du gerade dabei bist, die Welt der Weine zu entdecken, dann wirst Du Freude an diesem Beitrag haben. Ich habe hier nämlich mal das Wichtigste zu insgesamt fünf Fragen zusammengefasst, die meine Seminarteilnehmer mir immer wieder stellen - seit … [Weiterlesen]